Nur über das Herz verbinden wir uns mit einem Seelenpartner

Ist das nicht weit verbreitet? Da sieht jemand eine Person, die dem inneren Bild seines potenziellen Partners weitgehend entspricht, es gibt auch noch einen Austausch, aber dann ist derjenige wie entfesselt und von Liebe auf den ersten Blick völlig überschwemmt. Er ist über beide Ohren  verliebt. Und der andere weiß unter Umständen gar nicht, wie ihm geschieht, hält sich zurück und ergreift schlimmstenfalls die Flucht. Bestenfalls schwebt er in dem gleichen Verliebt sein und beide lassen sich sehr schnell aufeinander ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide ihre Idealvorstellungen eines Seelenpartners auf den jeweils anderen projiziert haben und den anderen gar nicht in seinem wahren Wesen erkennen, ist groß.

 

Meine Anregung bei einer solch einer Begegnung ist, zuerst ruhig zu werden, sich zu entspannen und ganz zu sich selbst zu kommen. Mit einer oder beiden Händen auf dem Herz gelingt es leichter, sich mit dem eigenen Herzen zu verbinden und dann erst auf den anderen zuzugehen. So kann ich ihn zuerst als Mensch sehen, wie er  wirklich ist. Ich sehe nicht das, was ich sehen will (Projektion), sondern viel mehr das, was wirklich ist. Und der andere hat Zeit, auch mich so zu sehen, wie ich wirklich bin. Auch er kann sich mit seinem Herzen verbinden und auf mich als Mensch zugehen und nicht als potenzieller Partner für was auch immer. Das erfordert Präsenz, im Hier und Jetzt sein, Gedanken und Erinnerungen an frühere Partner loszulassen und Vorstellungen von der Zukunft auszublenden.

In Verbindung mit meinem Herzen kann ich einem anderen wirklich begegnen. Dann erst kann sich eine Seelenpartnerschaft entwickeln.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.